Laura goes to Canada

12Juni
2016

TOFINO - SURFERS PARADIES!

   

Tofino: einer der magischsten Orte an denen ich je war! 

Mich hab immer gedacht: ''Sowas gibt's nur im Film! Diese Orte in denen sich alles ums Surfen dreht, und um nichts anderes!'' .. Bis ich in Tofino war! Aber jetzt erstmal von vorne. 

Anne und ich haben uns mit 3 anderen Mädels die wir über Facebook gefunden haben (Carmen, Lisa und Christina) zusammengetan um einen kleinen Roadtrip zu starten. Unser Ziel war die wunderschöne Insel Vancouver Island, auf der auch Tofino liegt. Wir haben uns dann also ein kleines rotes Auto gemietet und sind in Maple Ridge gestartet. Zunächst haben wir Carmen in Vancouver aufgesammelt und haben uns dann auf den Weg zur Fähre gemacht. Da die Schranken kurz vor uns geschlossen wurden, haben wir uns dann noch ein wenig am Wasser aufgehalten und uns kennengelernt. Als wir dann auf der Fähre waren, haben wir die frische Luft auf dem Deck genossen und gemerkt dass wir 3 eins gemeinsam haben: Die Vorliebe fürs Reisen! 

Auf der Insel angekommen, haben wir Christina und Lisa aufgegabelt. Nun warn wir vollständig. Die kleine Reise könnte nun endlich starten. Ich hab ja noch garnicht gesagt dass ich die Fahrerin der Truppe war. Kaum zu glauben was? Normalerweise gebe ich diese Verantwortung gerne ab aber hier ändert sich so einiges! :) 

Die Insel an sich besteht aus kleinen Ortschaften, dazwischen ist dann mal gerne 3 Stunden lang NICHTS, außer Bäume, Seen und tausende von Kurven! Die Seen die ganz unerwartet die Riesen Baumflächen 'aufgerissen haben, warn atemberaubend! Nach 3 1/2 Stunden Fahrt sind wir dann in Tofino angekommen. 

Tofino ist eine winzig kleine Ortschaft mitten im Niergendwo: keine Hochhäuser, keine Shopping Läden, keine Sporthalle, kein Fitnessstudio, eigentlich gibt's hier garnichts, außer ganz viele kleine Häuser und Minigeschäftchen, die mit ganz viel Liebe eingerichtet sind! Und eins haben all diese Geschäfte gemeinsam: sie drehen sich nur ums Surfen! 

Die Menschen in Tofino laufen barfuß an der Hauptstraße ( welche die einzige richtige Straße in der Ortschaft ist) entlang. Unterm Arm haben sie ihr Surfbrett geklemmt und die lockigen, sonnengebleichten Haare fallen ganz lässig auf die Schulter. Alle Menschen sind super freundlich und locker drauf. Man hat das Gefühl dass die Menschen hier mit viel weniger glücklich sind und sich auf die wichtigen Dinge im Leben fixieren .. Für sie: das Surfen! 

Hier gibt's eine Surfschule neben der anderen und deshalb haben wir uns entschlossen auch einen Kurs zu belegen. Nachdem wir uns also für einen eingetragen garten, wurde auch schon die Boards auf unser Auto geschnallt und ab gings an den Strand: Mackenzie Beach. Aufgesammelt hat uns dort unsere Surflehrerin. Zunächst mussten wir uns in unsere Neoprenanzüge quetschen. Das war eine Qual! ? Und dann gings auch schon zu Fuß immer zu 2. in einer Reihe mit jeweils 2 Longboards unterm Arm zum Strand! Und der Anblick dieses Strandes ist einer der atemberaubendsten in meinem Leben!!! Noch nie zuvor hat mich ein Strand so berührt, so blöd wird klingt aber das war einfach magisch! Ein weißer Sandstrand grenzt direkt an den Wald. Nadelbäume, Moos und Wiesen direkt am Wasser! Wo gibt es sowas? Ja nur im Märchen! 

Danach gings auch schon ins Wasser, und ich kann nur eins sagen: surfen ist der absolute Wahnsinn! Das macht so Spaß, aber kann auch echt anstrengend werden! Deshalb haben wir uns nach einem super Surftag dann erstmal in unser Wohnmobil auf dem Camping Platz begeben. Dieser stand direkt am Strand mit Blick aufs Wasser! Zu 5. hatten wir eine kleine Einbauküche, 3 Betten und einen kleinen Tisch mit Bad zur Verfügung. Wir haben uns an einem Abend gemütlich unser Abendessen zubereitet: Würstchen, Nudelsalat, Salat und Baguette :) An einem anderen Abend, der Abend nach dem Surfen haben wir uns Abends mit anderen Jungs, Work and Travelern und Canadiern auf dem Camping Platz am Strand ein Lagerfeuer gemacht. Wir haben dort bis 4 Uhr Nachts gesessen, geredet, gegessen Musik gehört und Geschichten ausgetauscht! Es ist so schön mit Leuten zusammenzusitzen die auch die Welt erkunden! Danach haben wir noch eine Runde Wolf gespielt und den Sternenhimmel betrachtet. Der schönste den ich je gesehen habe! 

Am nächsten Tag haben wir uns dann das Dorf abgeschaut. Und wir hatten Glück, denn ein kleiner antiker Surf Markt wurde aufgebaut. Wir haben dort also ein wenig Zeit verbracht und die Stände begutachtet. Danach sind wir dann noch durch die kleinen Geschäfte gegangen, in die ich mich total verliebt habe. Mama das hätte dir total gut gefallen hier! ? Zu guter letzt haben wir dann noch das Glück gehabt uns einen echt Surfcontest am Strand anzusehen. Surfer aus der ganzen Welt warn vertreten und da wurde mir wirklich erst bewusst, dass Tofino für Surfer aus aller Welt 'the place to be' ist! Der Surfcontest war wirklich wie im Film! Alle Leuten haben auf ihren Handtüchern und am Ufer gestanden und den Surfern zugesehen, während alles über Lautsprecher kommentiert wurde! Super Erfahrung! :) 

nach 3 Tagen gings dann wieder Heim. Auf der Insel haben wir Lisa und Christina dann nach 3 1/2 Stunden Fahrt in Nanaimo abgesetzt und wir sind los zur Fähre. Dummerweise haben wir trotz früher Ankunft keinen Platz mehr auf der Föhre bekommen, und mussten so auf die letzte 3 Stunden warten ? Also haben wir uns was zu Essen geholt und und nach einer Runde Karten spielen ins Auto gelegt. Ich glaub ich hab selten soviel gelacht wie auf dem 'Weg nach Hause' . Wir wollten alle nur noch heim (9 Uhr abends) aber wir haben versucht das beste draus zu machen. Nach einer weile warn wir dann endlich auf der Fähre und haben den Sonnenuntergang betrachtet. In Vancouver selbst haben wir dann Carmen abgesetzt und uns dann in Richtung Maple Ridge begeben. Um 0:30 lag dann auch ich endlich im Bett. 

Fazit: meine erste lange Autofahrt, mein erster Surftrip, mein erster Campingwagen direkt am Strand! 

ES WAR DER HAMMER! Und ein kleiner Teil meines Herzens ist in Tofino geblieben! ❤️⭐️✨?